Die Taufe des Leviathan

Protestantische Eliten und Politik in den USA und Lateinamerika

Politik steht zunehmend unter dem Einfluss von Religion, insbesondere in Nord- und Südamerika. Führer der evangelikal-pfingstlichen Bewegung verschaffen sich dort immer mehr politische Macht und bilden eine religiöse Rechte. Aus dem Leiden an sozialer Ungleichheit formen sie ein rückschrittliches Wählerpotenzial und durchlöchern die Grenze zwischen Religion und säkularer Politik. Dagegen positionieren sich auf der Linken religiöse Graswurzelbewegungen, die die Erfahrungen sozialer Ungleichheit in ethischen Protest umleiten. Heinrich Wilhelm Schäfer analysiert diese religiös-politischen Kämpfe um gesellschaftliche Macht und Laizität in den Amerikas und diskutiert die Möglichkeiten eines post-säkularen Dialogs.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 14
  4. 1. Leviathan und die Täufer: Einleitung

    Seiten 15 - 40
  5. 2. Formationen religiös-politischer Mobilisierung: Theorie

    2.1 Legitimation und Delegitimation

    Seiten 41 - 44
  6. 2.2 Schichtung, funktionale Differenzierung und Habitusformationen

    Seiten 44 - 66
  7. 2.3 Experten: religiös-politische Identitäten und Strategien

    Seiten 66 - 80
  8. 2.4 Leseanleitung: Formationen als Netzwerke von Dispositionen

    Seiten 81 - 82
  9. 3. Rasse und God Talk: Vereinigte Staaten von Amerika

    3.1 Zahlen: statistische Übersicht

    Seiten 83 - 95
  10. 3.2 Aktuelle Trends: Rasse und Nation

    Seiten 96 - 103
  11. 3.3 Historische Perspektiven: die puritanische Nation und ihre Feinde

    Seiten 103 - 144
  12. 3.4 Gegenspieler: christliche Nation versus christliche Ethik

    Seiten 144 - 199
  13. 3.5 Umkämpfte Themen: zwischen Abtreibung, Krieg und »christlicher Nation«

    Seiten 200 - 224
  14. 3.6 Fazit USA: »Rasse« und God Talk

    Seiten 225 - 230
  15. 4. Hacienda, Katholizismus und Diversifizierung: Lateinamerika

    4.1 Geschichte und Strukturen: Katholizismus, Klassen und politische Kämpfe

    Seiten 231 - 274
  16. 4.2 Statistische Übersicht Lateinamerika: variierende Diversität

    Seiten 274 - 284
  17. 4.3 Auswahl der Länderstudien

    Seiten 284 - 286
  18. 5. Religion und Gewalt: Guatemala

    5.1 Historische Perspektiven: Laizität, Gewalt und geistliche Kriegführung

    Seiten 287 - 308
  19. 5.2 Gegner und Kämpfe: geistliche Kriegführung versus ethische Friedensarbeit

    Seiten 308 - 380
  20. 5.3 Fazit Guatemala: Herrschaft und Dienst

    Seiten 380 - 384
  21. 6. Magie, Macht und Mammon: Brasilien

    6.1 Historische Perspektiven: Laicité nonchalante, Medien und Geld

    Seiten 385 - 406
  22. 6.2 Gegner und Kämpfe: Geld, Macht und sozialer Protest

    Seiten 406 - 473
  23. 6.3 Fazit Brasilien: Politik und Magie

    Seiten 473 - 478
  24. 7. ¡Como México no hay dos! – Wie Mexiko, kein Zweites!

    7.1 Historische Perspektiven: Laizität, Revolution und politische Machthaber

    Seiten 479 - 500
  25. 7.2 Gegner: Moral, vereitelte Theokratie und religiöse Ethik

    Seiten 501 - 515
  26. 7.3 Kämpfe: Juárez' Erbe, religiöse Subversion und López Obrador

    Seiten 516 - 575
  27. 7.4 Fazit Mexiko: …dem Kaiser, was des Kaisers ist

    Seiten 575 - 584
  28. 8. Laizität, Kultur und soziale Gegensätze: Arenen des Kampfes

    8.1 Religiöse Sprache, Laizität und Machtverhältnisse

    Seiten 585 - 589
  29. 8.2 Laizität und Religionsfreiheit

    Seiten 589 - 603
  30. 8.3 Gottes Wort und die Propheten

    Seiten 603 - 636
  31. 8.4 Machtpolitik

    Seiten 637 - 666
  32. 8.5 Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung

    Seiten 666 - 673
  33. 8.6 Ökumene, Bildung und Gerechtigkeit

    Seiten 673 - 688
  34. 8.7 Friedensprozesse und Gewaltpotenziale

    Seiten 688 - 703
  35. 8.8 Drogen und Geld

    Seiten 704 - 709
  36. 8.9 Ethnischer Protestantismus

    Seiten 710 - 713
  37. 8.10 Familienangelegenheiten, Sexualität und Ähnliches

    Seiten 713 - 734
  38. 9. Der Leviathan und das Meer: Schluss

    9.1 Post-säkulare Aporien

    Seiten 735 - 748
  39. 9.2 Religiöse Ethik und post-säkulare Kooperation

    Seiten 748 - 764
  40. Interviews

    Seiten 765 - 766
  41. Literatur

    Seiten 767 - 816
  42. Personen und Organisationen

    Seiten 817 - 838
Mehr
55,00 € *

21. Juli 2021, 838 Seiten
ISBN: 978-3-8376-5726-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Deutschsprachige Bücher = gebundener Ladenpreis, fremdsprachige Bücher = unverbindliche Preisempfehlung. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Heinrich Wilhelm Schäfer

Heinrich Wilhelm Schäfer, Universität Bielefeld, Deutschland

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Weil es nötig ist. Nach einer Periode, in der Säkularisierung en vogue war, erleben wir eine immer stärkere Rückkehr religiöser Akteure in die politische Arena – und zwar nicht wie die katholische Hierarchie mit Diplomatie, sondern in Form von ›Freikirchen‹ mit extremen Wahrheitsansprüchen. Die USA haben dafür seit jeher die Paraderolle inne; Lateinamerika zieht nach; und in Deutschland nehmen rechtslastige Evangelikale immer mehr Einfluss auf Parteien am rechten Rand.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch stellt breite empirische Untersuchungen in den Zusammenhang von zwei, für das Verstehen religiös-politischer Praxis wichtigen, Theorieaspekten. Soziale Ungleichheit wird über Hobbes` Leviathan thematisiert: Autoritarismus im Dienst des Wirtschaftsliberalismus. Da wichtige Akteure den Leviathan heute ›taufen‹ wollen, kommen der Schutz von Laizität der Politik und die Kapazität zum offenen Dialog ins Spiel. Beides ist umkämpft von religiösen Akteuren auf der Rechten und der Linken.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In der Forschung wäre die Problematik der Grenzen zwischen religiöser und politischer Praxis zu nennen; also etwa Laizität, Säkularität etc. Die transparente Forschungsmethodik (Kapitel 2) erlaubt Religionssoziologinnen zudem Beobachtungen zum Operieren religiöser Praxis; Regionalwissenschaftler gewinnen empirische Erkenntnisse. Darüber hinaus trägt das Buch hoffentlich auch zur öffentlichen Debatte über Religion und Politik bei. Deshalb ist es stellenweise durchaus polemisch.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Menschen, die es interessant genug zum Debattieren finden, insbesondere mit lateinamerikanischen Kolleg_innen. (Die Übersetzung ist auf dem Weg.)

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Warnung vor der Vermischung von Religion und Politik sowie eine Ermutigung zum ethischen Dialog zwischen Akteuren beider Felder.

Besprochen in:
www.lehrerbibliothek.de, 28.09.2021, Oliver Neumann
Buchtitel
Die Taufe des Leviathan Protestantische Eliten und Politik in den USA und Lateinamerika
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
838
Ausstattung
kart., Klebebindung, 30 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-5726-5
DOI
10.14361/9783839457269
Warengruppe
1541
BIC-Code
JFSR HRA JPH
BISAC-Code
SOC039000 REL000000 POL016000
THEMA-Code
JBSR QRA JPH
Erscheinungsdatum
21. Juli 2021
Auflage
1
Themen
Politik, Religion, Amerika
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaft, Amerikanistik, Religionswissenschaft, Theologie sowie Praktiker*innen in internationalen Beziehungen
Schlagworte
Religion, Politik, USA, Lateinamerika, Pierre Bourdieu, Soziale Ungleichheit, Pfingstbewegung, Soziale Bewegung, Säkularität, Religiosität, Politische Macht, Religiöse Rechte, Amerika, Religionssoziologie, Religionswissenschaft, Politics, Bielefeld University Press

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung